Warum noch ein Transportsystem?

Über die Probleme im täglichen Straßenverkehr wird viel diskutiert, die muss ich nicht beschreiben. Wer davon nicht genug hat, kann auf den Homepages zahlreicher anderer neuer Transportsysteme noch mehr darüber lesen. Alle rechnen sie vor, wie viele Autos sie ersetzen, wie wenig Platz sie benötigen und was sie kosten. Sie mögen damit sogar recht haben.

Doch warum kommen diese Transportsysteme über eine Testphase nie hinaus?

Was ihnen fehlt ist Flexibilität! Keines dieser Systeme kann es in dieser Disziplin mit dem System Kfz/Straße aufnehmen, und fast alle sind nur für den Personentransport gedacht. Sie sind sozusagen nur Straßenbahnen auf Stelzen.

Was dieses Transportsystem kann

Das System, das ich vorstellen möchte, ist noch flexibler als das System Kfz/Straße! So wie man Wasser, Strom, und seit es das Internet gibt, auch Daten mit Hilfe von Leitungen nahezu überall hin befördern kann, so kann man mit diesem Transportsystem Gegenstände beliebiger Größe sozusagen an einen anderen Ort "beamen". Dieses Transportsystem automatisiert den kompletten Güter- und Warentransport, die innerbetriebliche Logistik, und Personen kann man damit auch transportieren. Und das alles dreidimensional im Raum!

Was entscheidend ist:
Egal ob Sie in einem Krankenhaus die winzige Gewebeprobe eines Patienten direkt in ein Analysegerät im nächsten Zimmer schicken, oder einen Container in ein Schiff, das um die halbe Welt fährt, Sie können es mit diesem einen schienengebundenen Transportsystem!

Es ist das mechanische Pendant
zum Internet!

Wie es funktioniert

Fahrzeuge verschiedener Größe benutzen ein und dieselbe, meist aufgeständerte oder an der Decke angebrachte Tragschiene in Form eines unten geschlitzten Kastens, jedoch unterschiedliche Laufschienenpaare. Kleine Fahrzeuge und deren Transportgut, die Fahrwerke größerer Fahrzeuge und die Laufschienen befinden sich geschützt im inneren der Tragschienen. Kleine Fahrzeuge können auf verschiedenen Laufschienenpaaren innerhalb der gleichen Tragschiene aneinander vorbeifahren.

Größere Lasten hängen in Form von Gondeln an Fahrwerken die, sich ebenfalls in den Tragschienen befinden. Ganz große Lasten werden an mehrere Fahrwerke in verschiedenen nebeneinanderliegenden Tragschienen gehängt. Natürlich müssen nicht immer alle hier gezeigten Spuren installiert werden. Soll eine Strecke voraussichtlich nur mit kleinen Fahrzeugen und geringen Lasten befahren werden, oder wird nur ein geringes Verkehrsaufkommen erwartet, genügen auch Tragschienen mit kleinerem Querschnitt und weniger Spuren.

Lasten können in Form von Gondeln überall unter den Schienen abgesetzt werden. Das heißt übrigens, beim Personentransport werden keine besonderen Haltestellen benötigt, man kann einfach an jeder beliebigen Stelle der Strecke zu- oder aussteigen. Selbstverständlich lassen sich die Türen nur am Boden oder an Haltestellen öffnen. Sind diese Schienen seitlich verfahrbar, kann wie mit einem Hallen- oder Portalkran jeder beliebige Punkt dreidimensional im Raum angefahren werden! Kleine Fahrzeuge, die im inneren der Tragschienen fahren, können über Rampen in die Tragschienen auffahren bzw. sie wieder verlassen.

Lesemüde? Hier ein kleiner Film!

Ähnlich der Datenpakete im Internet, wissen die Fahrzeuge selber wohin sie müssen. Sie kennen ihre Spurweite, ihre Abmessungen und ihr Gewicht mit und ohne Last. Sie versuchen ihr Ziel im vorgegebenen Zeit- und Kostenrahmen zu erreichen, indem sie eigenständig ihre Route planen und über das Internet oder im Schienensystem verlegte Datenleitungen Angebote verschiedener Anbieter für Streckenabschnitte, Lkw-Shuttles, Fähren oder Flüge einholen und möglichst früh buchen, um so Kosten zu sparen. Kann der Zeit- oder Kostenrahmen aus irgendwelchen Gründen nicht eingehalten werden, meldet sich das Fahrzeug automatisch. Fahrten in lokalen, geschlossenen Netzwerken können natürlich nach ganz anderen Kriterien, auch zentral gesteuert, durchgeführt werden.

Wie die Zukunft aussieht

Wurden bisher Waren paletten- oder gar containerweise geordert, lohnt es sich nun diese einzeln vom Hersteller zum Verbraucher zu befördern.  Der Warentransport "verflüssigt" sich, Waren beginnen tatsächlich zu strömen. Sie können in exakt der gewünschten Menge just in Time eintreffen, oder aber auch zu verkehrs- und somit preisgünstigen Zeiten transportiert werden. Dabei können verschiedene Güter mit teilweise gemeinsamen Strecken an Umladestationen auf größere und schnellere Fahrzeuge vollautomatisch umgeladen werden.

Ganze Produktionslinien können mit kleinen und großen Bauteilen versorgt werden. Das fertige Produkt wird vollautomatisch abtransportiert und dann z.B. einer anderen Produktionslinie übergeben, in einem Lkw abgesetzt oder es fährt direkt an seinen Bestimmungsort. Teure Maschinen oder Spezialroboter, deren Anschaffung unrentabel wäre, können gemietet und zur rechten Zeit am exakt richtigen Ort eingesetzt werden. Zum Beispiel Ernteroboter heute in dieser vollautomatischen Gärtnerei, morgen in einer Anderen, oder Reparaturroboter tauschen Verschleißteile aus. Vollautomatische oder fernbedienbare Löschgeräte warten auf ihren Einsatz in verqualmten Tunnels oder Lagerhallen. Im Brandfall benutzen sie die ohnehin vorhandenen Schienen, andere Fahrzeuge werden automatisch umgeleitet. Auf Theater- und Showbühnen können Kulissen, Scheinwerfer und Kameras automatisch verschoben und gewechselt werden. Fällt ein Scheinwerfer aus, macht er sich selbständig auf den Weg zur Reparatur, ein anderer nimmt seinen Platz ein. Man kann dieses Transportsystem in Schiffen, Containern, Flugzeugen, Lieferwagen und Lkw installieren um diese automatisch zu be- und entladen, oder um größere Strecken zwischen zwei Netzwerken zu überbrücken.

Häuser, ja ganze Fabriken werden vollautomatisch gebaut und ausgestattet. Es ist sogar vorstellbar auf Mond und Mars Forschungsstationen und Bergbaubetriebe zu errichten, ohne dass auch nur ein Astronaut dafür nötig wäre. Auch auf Raumstationen in der Schwerelosigkeit können ganze Module an diesem Schienensystem befestigt oder verschoben werden, Manipulatoren innen wie aussen an die günstigste Stelle verfahren werden. Die fehlende Schwerkraft wird einfach durch "Stützrädchen" ersetzt.

Doch bleiben wir auf der Erde. Man fährt nicht mehr zum Einkaufen, der Einkauf kommt nach Hause! Wer dennoch mobil sein möchte, braucht weder Führerschein noch Auto, sondern ordert einfach eine Taxikabine oder steigt in seine Privat- oder Mietgondel, und damit fahren auch Alte und Behinderte exakt an die Stelle innerhalb eines Gebäudes, wo sie hin wollen.

Die Flächen zwischen den Gebäuden sind von im Stau oder am Straßenrand stehenden Autos befreit. Auf den zurückgebauten und begrünten ehemaligen Verkehrsflächen und Parkplätzen tummeln sich während der Stoßzeiten Kinder und Radfahrer.

Und zu guter Letzt gibt es eine Vielzahl bislang unbekannter Dienstleistungen, und wie in der Telekommunikation Netzwerke, Provider und Tarife sowie Personen, die daran verdienen!

Wie man damit Geld verdient

Die ersten Schritte sind getan. Für alle Weiteren brauchen wir Partner. Es existiert diese Homepage, ein deutsches Patent und eine internationale Patentanmeldung, eine Menge zusätzlicher Ideen und die Gewissheit, dass die Möglichkeiten dieses Transportsystems unbegrenzt sind. Schauen Sie sich um. Fast alles was Sie sehen wurde transportiert. Bestimmt sogar der Boden unter Ihren Füßen! Transport ist Leben. Leben ist Transport. Stellen Sie sich vor, Sie haben das Monopol darauf!

Sind Sie oder Ihr Unternehmen daran interessiert, diese Erfindung weltweit zu patentieren, zu entwickeln oder zu bauen? Sie brauchen in Ihrer Stadt ein Verkehrssystem, das mehr kann als Haltestellen abklappern? Sie erkennen die Möglichkeiten in Ihrer Branche oder möchten ein Provider werden? Sie sind Ingenieur, Patentverwerter oder ein Business-Angel?

Dann mailen Sie bitte an Info[at]Thuma[dot]com.

Links

Vergleichen Sie unser Transportsystem mit anderen.

Sie dürfen Links zu dieser Homepage setzen so viele Sie möchten! Mit Quellenangabe dürfen Sie auch die Bilder und Texte dieser Homepage vervielfältigen und veröffentlichen. Wir bitten sogar darum. Sie benötigen weitere Informationen? Dann mailen Sie bitte an Info[at]Thuma[dot]com.

Impressum

Impressum

 

Für viele Transportaufgaben wäre jedoch selbst die kleinste Spurweite der bis jetzt gezeigten Tragschienen zu groß. Darum sind noch kleinere Tragschienen geplant, wobei deren größte Spurweiten den kleinsten der jeweils größeren Tragschiene entsprechen. Wiederholt man dieses Spiel nur wenige Male stößt man in die Dimensionen vor, die der künftigen Nanoindustrie gerecht werden.

Zunächst sollen die Fahrzeuge ganz konventionell mit Elektromotoren angetrieben werden. Die Schienen sind jedoch mit Linearmotoren- und Magnetschwebetechnik nachrüstbar, wobei herkömmliche Fahrzeuge als Sicherung dienen können, und so auch Nebenstrecken ohne Magnetschwebetechnik befahrbar sind.

Quick Time Film als StreamReal Film als StreamMPEG Film als Download ZIP FileQuick Time Film als Download ZIP FileReal Film als Download ZIP File